Naturheilpraxis Gehrmann - Tierhomöopathie
 

Startseite
Tierhomöopathie
=> Konstitutionsmittel
=> Darmnosoden
Vitalpilztherapie
Tensorarbeit
Softlasertherapie
Bachblütentherapie
Ernährungsberatung
Schüssler Salze
TCM Traditionelle Chinesische Medizin
Spagyrik
Tierpsychologie - angewandte Ethologie
Erste Hilfe bei Vergiftungen und Prävention
GIARDIEN: alles Wissenswerte über die lästigen Einzeller und Behandlungsmethoden
NEWS
Archiv
Datenschutzerklärung
Kontakt



Homöopathische Behandlung von Tieren


 

Die Behandlung von Tieren mit alternativen Heilmethoden gewinnt immer mehr an Bedeutung! Im Folgenden erhalten Sie daher einige Informationen zur homöopathischen Behandlung.

Um eine effektive Behandlung zu ermöglichen ist es unabdinglich, eine genaue Anamnese durchzuführen. So kann das geeignete Mittel gefunden und die gesamte Therapie geplant werden. Bitte nehmen Sie sich daher viel Zeit für die Erstanamnese und füllen Sie evtl. bereits im Vorfeld den Anamnesebogen aus, den Sie unter der Rubrik "Anamnesebogen" finden.

Die homöopathische Behandlung

Bei einer homöopathischen Behandlung ist es sehr wichtig, Geduld zu haben. Wie auch in der konventionellen Medizin gibt es nicht "das" Heilmittel für alles und oft sind mehrere Therapieansätze notwendig, bzw. muss die Therapie mit verschiedenen, sich ergänzenden Mitteln über längere Zeit erfolgen. 

Unter Umständen ist die Gabe mehrer unterschiedlicher Mittel in zeitlichen Abständen notwendig, zum Beispiel, weil die Wirkung des ersten Mittels ausgereizt ist oder nach der Gabe des ersten Mittels ein Folgemittel notwendig ist.
 

Die Erstanamnese
Für die Erstanamnese nehmen wir uns ca. 1 - 2 Stunden Zeit. Bitte halten Sie hierfür alle wichtigen Informationen wie Befunde, Medikamentenliste und Impfpass bereit. Gerne sende ich Ihnen vorab auch den Anamnesebogen zu.

Die weitere Behandlung
Für den weiteren Behandlungsablauf ist es wichtig, alle Veränderungen an Ihrem Tier, die sie während der Behandlung feststellen, zu dokumentieren, zum Beispiel in einer Art Tagebuch, damit wir diese in regelmäßigen Abständen besprechen können.

Die Dauer der Behandlung hängt immer von der Art und Schwere der Erkrankung Ihres Tieres ab.

Auch gibt es Krankheiten (wie z. B. Krebs oder Diabetes), die nicht ausschließlich mit homöopathischen Mitteln behandelt werden können. In solchen Fällen ist die Zusammenarbeit mit einem Tierarzt sinnvoll und wünschenswert.


 
 

Heute waren schon 3 Besucher (10 Hits) hier!
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=