Naturheilpraxis Gehrmann - AKTUELL: Wurmkuren
 

Startseite
Tierhomöopathie
Vitalpilztherapie
Tensorarbeit
Softlasertherapie
Bachblütentherapie
Ernährungsberatung
Schüssler Salze
TCM Traditionelle Chinesische Medizin
Spagyrik
Tierpsychologie - angewandte Ethologie
Erste Hilfe bei Vergiftungen und Prävention
GIARDIEN: alles Wissenswerte über die lästigen Einzeller und Behandlungsmethoden
NEWS
=> AKTUELL: Wurmkuren
=> AKTUELL: Impfungen
=> AKTUELL: Cannabis in der Tierheilkunde
=> AKTUELL: Therapie mit LifeWave-Pflastern
=> AKTUELL: Wieso die meisten Trockenfuttersorten schädlich sind
=> AKTUELL: unangenehme Wahrheiten über Tiernahrung
Archiv
Datenschutzerklärung
Kontakt


Wurmkuren für unsere Haustiere





Definition von "Kur":  Darunter versteht man eine Rehabilitationsmaßnahme, die der Vorsorge bzw. der Stärkung einer geschwächten Gesundheit oder Unterstützung der Genesung bei Krankheiten dienen soll.


Achtung Nervengift!

Den wenigsten Menschen ist wohl bewusst, dass eine Wurmkur ein NervenGIFT ist. Entsprechend ist die Bandbreite der Nebenwirkungen: 
Vermehrter Speichelfluss, Hecheln, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Hauterkrankungen, Koordinationsstörungen und  Lethargie gehören zu den bekanntesten Nebenwirkungen. Nieren und Leber werden schwer belastet und die Darmflora erheblich geschädigt, was wiederum ein günstiges Milieu für einen tatsächlichen Wurmbefall schafft. 
Eine ganze Reihe von Wirkstoffen in den Antiparasitika sind für Hunde mit einer MDR1-Belastung äußerst gefährlich, für bestimmte Hunderassen können sie sogar tödlich sein. Dazu gehören z. B. alle Mittel, die den Wirkstoff Ivermectin enthalten. 

Wird die Entwurmung auch noch zusammen mit der Impfung durchgeführt, sorgt dies für eine beispiellose Breitbandvergiftung, die zu Krankheitssymptomen führt, denen später der behandelnde Tierarzt ratlos gegenüber steht. 


Fazit: Der Wurmkureifer nutzt in erster Linie der Pharmaindustrie, vor allem durch die Behandlungskosten, die die Folgeschäden mit sich bringen.


Die Gesundheitsvorsorge fängt bereits mit der Ernährung an

 

Die Ernährung ist die Basis für die Gesunderhaltung der Zellstruktur und damit auch der Funktionalität des Organsystems. Hierdurch wird die körpereigene Abwehr, das Immunsystem , nachhaltig unterstützt. Nur ein geschwächter Organismus ist für Parasiten aller Art interessant, die auf der Suche nach einem geeigneten Wirt sind. Die Nahrung kann daher durchaus schon präventiv als Medizin gegen Krankheiten und Parasitenbefall verstanden werden, wodurch schädliche Wurmkuren vermieden werden können. Hervorragend geeignet für den Aufbau einer gesunden Darmflora ist - neben einer artgerechten, hochwertigen Ernährung - natives Kokosöl.


Vorsorge

Wurmkuren haben keine prophylaktische Wirkung, eine Ent-Wurmung macht demzufolge nur Sinn, wenn das Tier auch tatsächlich unter einem Wurmbefall leidet. 

Um sicher sein zu können dass Ihr Tier keine Würmer hat, sollten Sie in regelmäßigen Abständen Kotproben untersuchen lassen. Die Kosten hierfür sind unerheblich.

Gerne übernehme ich die Einsendung an ein Labor. Sprechen Sie mich an!

 

 

Heute waren schon 3 Besucher (6 Hits) hier!
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=