Naturheilpraxis Gehrmann - AKTUELL: Impfungen
 

Startseite
Tierhomöopathie
Vitalpilztherapie
Tensorarbeit
Softlasertherapie
Bachblütentherapie
Ernährungsberatung
Schüssler Salze
TCM Traditionelle Chinesische Medizin
Spagyrik
Tierpsychologie - angewandte Ethologie
Erste Hilfe bei Vergiftungen und Prävention
GIARDIEN: alles Wissenswerte über die lästigen Einzeller und Behandlungsmethoden
NEWS
=> AKTUELL: Wurmkuren
=> AKTUELL: Impfungen
=> AKTUELL: Cannabis in der Tierheilkunde
=> AKTUELL: Therapie mit LifeWave-Pflastern
=> AKTUELL: Wieso die meisten Trockenfuttersorten schädlich sind
=> AKTUELL: unangenehme Wahrheiten über Tiernahrung
Archiv
Datenschutzerklärung
Kontakt

Impfungen - was muss man beachten?



Impfungen sollen unsere Haustiere schützen. Sie können jedoch auch Gefahren mit sich bringen, sind manchmal sinnlos oder werden in viel zu kurzen Abständen verabreicht.

Bevor Sie Ihr Tier impfen lassen, sollten Sie sich bewusst sein, das Impfstoffe zu erheblichen Impfschäden (Impfsarkom, anaphylaktischer Schock, Autoimmunerkrankungen, Allergien, Erkrankungen des Nervensystems, um nur einige zu nennen) führen können.

Oft halten Impfungen mehrere Jahre bis lebenslang, so dass Sie vor einer Impfung unbedingt den Impftiter bestimmen und nur impfen lassen sollten, was unbedingt notwendig ist. Bitte beachten Sie auch, dass adjuvanshaltige Impfstoffe (Lösungen, die die Wirkung des Impfstoffs verstärken sollen) zum sogenannten Impfsarkom führen können, welches im schlimmsten Fall tödlich endet. Bestehen Sie auf adjuvansfreie Impfstoffe, auch wenn diese etwas teurer sind.


Routinemäßige Impfungen bei Hunden und Katzen:

  • FIP (feline infektiöse Peritonitis): Das Risiko eines Krankheitsausbruchs kann durch die Impfung noch erhöht werden.
  • Leukose (FeLV): hält mehrere Jahre bis lebenslang; die Gefahr eines Impfsarkoms ist größer als der Nutzen. Geimpft werden sollten nur Jungtiere und dann auch nur die Grundimmunisierung.

  • Katzenseuche: hält mindestens 7,5 Jahre. Bitte lassen Sie den Impftiter bestimmen!

  • Katzenschnupfen: auch geimpfte Tiere können sich anstecken, da die Viren mutieren. Die Grundimmunisierung reicht aus.

  • Staupe: die Grundimmunisierung hält meist lebenslang. Bitte lassen Sie den Impftiter bestimmen!

  • Parvovirose: hält mindestens 7 Jahre. Bitte lassen Sie den Impftiter bestimmen!

  • Hepatitis: hält mindestens 9 Jahre.

  • Leptospirose: der Impfstoff kann starke Nebenwirkungen haben. Eine Impfung schützt nur bedingt vor einer Ansteckung, weil nicht alle Leptospiren durch diese abgedeckt sind.

  • Zwingerhusten: die Impfung kann eine Ansteckung oft nicht verhindern, sondern nur abschwächen. Die Erkrankung ist im Allgemeinen nicht lebensbedrohlich und eine Impfung für normal gehaltene Hunde nicht notwendig.

  • Herpes: nur sinnvoll, wenn keine Antikörper nachweisbar.

  • Borreliose: Nicht sinnvoll, da der Impfstoff nur gegen eine bei uns sehr selten vorkommende Borrelienart wirksam ist. Es besteht der Verdacht, dass der Borrelioseimpfstoff bei genetisch vorbelasteten Tieren chronische Arthritis auslöst.

  • Tollwut: Nur impfen, wenn es unbedingt erforderlich ist (Auslandsaufenthalt). Es gibt leider keinen adjuvansfreien Impfstoff.

Leider gibt es immer noch zu viele Tierärzte, die nicht richtig informiert sind, sich voll auf die Propaganda der Pharmaindustrie verlassen oder nur den eigenen Geldbeutel sehen. Hinterfragen Sie daher kritisch und wechseln Sie notfalls den Tierarzt. Eine absolute Unsitte sind Tierärzte, die bei Überschreiten des jährlichen Impfabstands das Tier nochmals grundimmunisieren! Ob sie wohl wissen, was sie den Tieren damit antun?

Sie haben das Recht, auf Impfungen zu verzichten! Sie alleine bestimmen, wann und ob überhaupt geimpft wird. Lassen Sie sich nicht einreden, Sie würden Ihr Tier nicht gut versorgen, wenn Sie es nicht jährlich impfen lassen!

Zitat von T. R. Philipps/ R. D. Schulz (Kirk´s Current Veterinary Therapy, 1992):
"Eine Praxis, die vor vielen Jahren einsetzte und der es an wissenschaftlicher Gültigkeit oder Rechtfertigung mangelt, sind jährliche Wiederholungsimpfungen. Für jährliche Revakzinierungen besteht fast ohne Ausnahme keine immunologische Notwendigkeit. Die Immunität gegen Viren hält über Jahre oder das ganze Tierleben lang an. Eine wirksame Impfung gegen die meisten bakteriellen Krankheitserreger ruft ein immunologisches Gedächtnis hervor, das über Jahre anhält und es dem Tier ermöglicht, eine protektive anamnestische Antwort zu entwickeln, wenn es virulenten Erregern ausgesetzt ist."

Und seien Sie sicher: Der beste Schutz vor Krankheiten ist eine sinnvolle Grundimmunisierung, ein stabiles Immunsystem, gute Haltungsbedingungen und eine artgerechte Ernährung.


Copyright: Tierhomöopathie Gehrmann

 Link zum Thema: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/impfungen-tiere-ia.html



Literaturverzeichnis:
Dr. med. vet. Jutta Ziegler
Hunde würden länger leben, wenn...
Schwarzbuch Tierarzt
mvgverlag 2011

Heute waren schon 3 Besucher (21 Hits) hier!
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=